Herzlich Willkommen auf der Internetseite des Instituts für Demokratie- und Partizipationsforschung (IDPF) - Forschungsstelle Bürgerbeteiligung der Bergischen Universität Wuppertal

Das IDPF befasst sich seit den 70er-Jahren mit Demokratie- und Partizipationsforschung landesweit. Seither wurden durch die Demokratie- und Partizipationsforschung mithilfe der Forschungsstelle Bürgerbeteiligung zahlreiche Projekte durchgeführt, die der Erforschung partizipativer Verfahren dienten und zu ihrer Weiterentwicklung maßgeblich beigetragen haben. Die Anwendung und Fortentwicklung von Bürgerbeteiligungsverfahren steht hierbei im Fokus und profitiert maßgeblich von der Forschung in den zahlreichen Projekten des Instituts. Zudem dienen die Datenbank Bürgerbegehen und die Datenbank energiepolitische Bürgerbeteiligung der politischen Bildung und sollen helfen, Informationen und Erkenntnisse über direktdemokratische Verfahren in Deutschland zu publizieren. Sie richtet sich an Bürger, Wissenschaftler, Medien und Verwaltungen und alle, die mehr über Anwendungsmöglichkeiten und Wirkungsweisen der direkten Demokratie in Erfahrung bringen wollen.

Suche

Kontakt

Bergische Universität Wuppertal

Gaußstraße 20
42119 Wuppertal

Aktuelles

  • Das partizipative Reallabor Energiewende.NRW - Bürger gestalten den Umbau des Energiesystems: Bürgerbeteiligungsverfahren in Münster und Waldbröl
    Der Umbau des Energiesystems gilt als eines der wichtigsten Zukunftsprojekte: Sein Gelingen stellt...[mehr]
  • Für eine qualifizierte Verfassungsreform NRW
    Das Projekt „Für eine qualifizierte Verfassungsreform NRW“ startet im August 2016. Nachdem die...[mehr]
  • Zukunftsstadt Bocholt 2030+
    Im Winterv 2016 startet das IDPF mit dem Projekt Zukunftsstadt Bocholt 2030+ Näheres finden Sie...[mehr]
  • Krebsnachsorge: Gesundheitspolitisches Forschungsprojekt startet
    Rita Süssmuth übernimmt die Schirmherrschaft[mehr]
  • Auftaktworkshop des Virtuellen Instituts am 22.02.2016
    Am 22.02.2016 fand an der Sozialforschungsstelle (sfs) der Technischen Universität Dortmund der...[mehr]